Über Kirchdorf

Geschichtliche Entwicklung

Die Gründung Kirchdorfs durch alemannische Siedler erfolgte wahrscheinlich im Verlaufe des 7. Jahrhunderts. Das Dorf wurde jedoch erst im Jahr 1228 urkundlich erwähnt. Die Herrschaftsrechte gingen an verschiedene Edle und Klöster über, bis sie 1645 gegen 1000 Bernpfund dem Staat Bern überlassen wurden. Dies mit dem Vorbehalt einiger Freiheiten und mit der Auflage, dass diese Herrschaft nie wieder in Privathände kommen sollten. mehr...

Lage

Kirchdorf liegt auf einer Höhe von 600 m.ü.M. auf dem südlichen Ausläufer des Belpbergs. Das Gemeindegebiet umfasst 608 ha und reicht einerseits bis ins Aare-, andererseits bis ins Gürbetal.
Nördlich des Dorfes liegt in einer Mulde der unter Naturschutz stehende Gerzensee. mehr...

Siedlungsbild

Kirchdorf ist im „Inventar schützenswerter Ortsbilder der Schweiz“ aufgeführt. Das Dorfbild wird von der leicht erhöht stehenden Kirche dominiert. Der Gasthof Ochsen, die Schmiede und das Restaurant Linde zählen zu den sehenswerten Bauten des Dorfes. Zu erwähnen sind zudem die beiden herrschaftlichen Landsitze, die im 17. Jahrhundert erbaut worden sind. Zum einen das Schlössli, zum anderen die „Campagne“, erbaut für den damals amtierenden Pfarrer.
Die Schönheit des Dorfes beruht auf seiner, für ein Bauerndorf seltenen, geschlossenen Form und auf der ruhigen, durch die hohen, grossflächigen Dächer der Bauernhäuser geformten Silhouette. mehr...