Wappen

Im Gegensatz zum Ortsnamen führt Kirchdorf ein handfestes und unkirchliches Wappen im Schilde, als müsste damit eine weltliche Grundhaltung bestätigt werden. Das silberne Schlachtbeil und die zwei schwarzen Stierenköpfe mit roten Hörnern, Nasenringen und Zungen sollen auf die seinerzeitige Schaal, der Schlachtstätte beim Gasthof „Ochsen“ hinweisen, welche in alter Zeit den Bauern der weiteren Umgebung als Schlachthaus gedient hat. Gelegentlich wurde gewitzelt, die Kirchdorfer entsprächen ihrem Wappentier („Stieregringe“). Das Wappen wurde anfangs des letzten Jahrhunderts vom damals in Kirchdorf lebenden, bekannten Maler Plinio Colombi entworfen und von der Gemeinde 1911 gutgeheissen.